Geld & Dinge

mehrgehalt-info_kreditkarte2
wachstum
finanzen
weiterentwicklung
previous arrow
next arrow

Geld & Dinge


Wir Menschen lieben schöne Dinge und möchten uns auch damit schmücken und von anderen für unser Hab und Gut bewundert werden. Doch sind unsere Entscheidungen vorausschauend gewesen oder nur für den Moment? Noch schlimmer, wenn der Belohnungsmoment nicht lange anhält und wir die Tilgung ewig mit uns ziehen. Wie sagt ein schönes Sprichwort, viele Wege führen nach Rom. So gibt es auch viele Möglichkeiten, die zu einem bewussten Umgang mit Geld beitragen, ohne wie ein Sparbrötchen leben zu müssen. Es sei denn, du hast falsch gehaushaltet und dich in ein finanzielles Ungleichgewicht gebracht.

Um hier ins Handeln zu kommen, kannst du noch zwei Möglichkeiten vorgehen.

  1. Wo sitzt der Schmerz am tiefsten (Alarm)?
  2. Welches Thema interessiert mich am meisten?

Stelle dir die Frage, welche Kategorie ist gerade am schmerzhaftesten oder am interessantesten. Dort steckt wahrscheinlich das größte Potenzial für dich drinnen.
Klar möchte sich jeder in erster Linie damit befassen, was ihn am meisten interessiert. Doch bist du zum Beispiel hoch verschuldet, geht es hier nicht um den Fun-Faktor, sondern sich zuerst aus der Misere rauszubringen. Daher sollte dann nach Dringlichkeit entschieden werden.

Sparen

Sparen

Investieren

Investieren

Verdienen

Verdienen

Frugalismus

Frugalismus

Konsum

Konsum

Auch hier gibt es die Möglichkeit, dass dir gar nicht bewusst ist, wie du an die Sache herangehen sollst.

Wir zeigen dir die einzelnen Schritte in ihrer sinnvollen Reihenfolge:

  1. Bestandsaufnahme Finanzen
  2. Schuldenabbau
  3. Notgroschen aufbauen
  4. Investieren

Das sind die Schritte, die es umzusetzen gilt. Jedoch sollte parallel hierzu auch begonnen werden, am Mindset (Denken über Geld) zu arbeiten. Denn wenn wir uns immer wieder einreden, wir können nicht mit Geld umgehen oder Leute, die Geld haben, sind arrogant, haben wir eine Anti-Haltung in uns. Diese lässt uns unbewusst alles dafür tun, damit wir nicht so werden. Das heißt, wir geben fleißig aus, was wir haben oder auch nicht haben.