Körperliche Vitalität

mehrgehalt-info_kreditkarte2
wachstum
finanzen
weiterentwicklung
previous arrow
next arrow

Körperliche Vitalität

Nicht mehr ich selbst!

Hast du über körperliche Vitalität für dich schon mal nachgedacht und überlegt, was das für dich überhaupt heißt und wie fit du eigentlich bist? Wenn du das mit JA beantworten kannst, dann Gratulation sehr gut, da bist du einigen einen Schritt voraus.

Wenn du bei dieser Frage noch nicht begonnen hast und dir schwer damit tust, ist das kein Problem. Wir unterstützen dich dabei.

Oft tun wir uns mit Geschichten, wie es bereits einer mal erlebt hat, etwas leichter. Da möchten wir ansetzen und beginnen mit dem entscheidensten Teil aus Timos persönlicher Erfahrung.

2018, ich hatte ein unglaublich übles Jahr hinter mir. Meine Firma lief nicht, wie ich es mir erträumt hatte. Mein Büro war sehr repräsentativ, ich hatte Mitarbeiter, die für mich arbeiteten, nach außen hin sah es gut aus. Aber es blieb kein Geld hängen, im Gegenteil. Dazu kann ich euch meinen Bericht zum Thema raus aus den Schulden empfehlen. Ich gab also mehr aus, als ich einnahm. Was auch leicht zu verstehen ist. Wenn ich mehr ausgebe als ich einnehme, kann das gar nicht funktionieren. Ich strauchelte 2018 fast das ganze Jahr rum, bis ich gegen Ende 2018 die Reißleine zog. Es konnte so nicht mehr weiter gehen und ich musste ins Handeln kommen. Meine erste Aufgabe war, ich entließ alle Mitarbeiter. Um den Berg an Arbeit zu bewerkstelligen, arbeitete ich umso mehr. Für mein hartes Ackern musste ich mich belohnen, um mich weiter motiviert zu halten. Meine damalige Belohnung war Zucker. Dies war meine sehr persönliche Droge zu dieser Zeit. Alles, was ich in die Finger kriegen konnte, verschaffte mir kurzzeitigen Genuss. Im nachhingen gesehen, ich war zuckersüchtig. Ok, zu Fleisch und Fett habe ich auch nicht NEIN gesagt. Denn es schmeckt alles so gut.

Um mir ein bisschen Abwechslung vom Alltag zu gönnen, machte ich Sport. Sicherlich stellst du dir die Frage, welcher Art es war. Mit Gerätetraining und Rückenfitness versuchte ich mit fit zu halten. Und als Belohnung für das Training gab es einen Eiweißshake hinterher. Aber was hat dieser mir gebracht? Noch mehr Hunger und um diesen zu stillen, aß ich noch mehr.

Das Resultat meiner vermeidlich gesunden Lebensweise war, meine Haut sah nicht gut aus und mein Gesundheitszustand war miserabel.

Hast du schon mal etwas von viszeralem Fett gehört? Nein, noch nicht? Dann schließe die Augen und stelle dir mich mit vor. Großgewachsen mit 2,05 Meter Körpergröße und einem damaligen Spitzengewicht von 136 Kilogramm. Vielleicht kommt dir das bei der Größe nicht so viel vor. Jedoch betrug mein Körperfettanteil mehr als 30 % des viszeralen Organfettes. Das bedeutete, fetter Bauch, fette Leber, fetter Timo. Falls du dich jetzt fragst, wie du verfette Organe feststellen kannst. Das ist ganz leicht, wenn du, ohne dass du schwanger bist, einen Bauch wie eine schwangere Frau hast, dann herzlichen Glückwunsch. Alles richtig gemacht wie ich. Das war nicht schön und auch nicht mehr lustig.

Gefangen in den Zwängen des Alltags und getrieben schritt zu Halten im Hamsterrad gab Zucker den kurzzeitigen Energieschub für den stressigen Alltag.

Status Quo als Timo beginnt mit seiner grundlegenden Veränderung beginnt.

Timo mit seinen Eltern. Sein Spitzengewicht waren 136kg.

Auf die Plätze, fertig, los!

Mein großes Glück war mein Besuch bei einem sehr lieben Freund und seiner Frau. Die mich mit den Worten Begrüßten: DU siehst ja echt scheiße aus!

Zufällig sind beide Heilpraktiker und gaben mir ein Pulver mit, welches ich jeden Morgen trinken sollte. Ich nahm es, denn die Worte brannten sich so sehr bei mir ein und schlimmer konnte es bestimmt nicht werden. Es schmeckte gewöhnungsbedürftig. Ich lass mir den Inhalt durch. Das waren viele Dinge drin, von denen ich nie gehört hatte, geschweige denn die jemals auf meinem Teller gelandet waren wie: Chlorella, Algen, Flohsamen, Vitamine aus Obst und Gemüse, Bakterienkulturen und vieles mehr. Ok Vitamine nahm ich schon sehr lange eine. Meine liebe Mama arbeitete 25 Jahre in der Apotheke und brachte mir immer die neuesten Präparate mit. Als guter Sohn schluckte ich diese natürlich. Eine Veränderung hatte ich nie bemerkt, außer, dass ich das Gefühl hatte, “teures” Pipi zu produzieren.

Bei diesem Pulver war es anders. Ich merkte sehr schnell einiges an Veränderung. Allen voran mein Stuhlgang. Ja, mein Stuhlgang. Er wurde ganz fluffig. Seit diese Tage entfiel die Leseeinheit beim Toilettengang. Wie es normalerweise der Fall sein sollte.

Zu dieser Zeit plagten mich oft Wadenkrämpfe, die man eigentlich nur von Läufern kennt, wenn diese ein Magnesiumdefizit haben. Sie verschwanden bis heute vollständig. Ich kann dir sagen, allein dafür bin ich sehr dankbar. Es kam das Frühjahr und damit die Allergie Saison, die mich sonst immer mit allen Arten von Pollen, Gräsern und so weiter plagte. Was mich nur wunderte, ich brauchte keine Medikamente mehr. Weder meine Tabletten zum Schlafen (gegen Juckreiz) noch die Asthmasprays für akute Atemnot.

Normalerweise plagte mich auch eine Bronchitis im Frühjahr und im Herbst, welche ich nur mit Antibiotika in den Griff bekam. Es kam nichts. Zudem ich verlor Gewicht. Eine ganze Menge bis heute rund 20 Kilogramm. Die Fakten wurden bestätigt von meiner speziellen Diätwaage. Mein viszerales Fett kam in den Normbereich. Meine Organe sind offiziell nicht mehr verfettet. Yippie!

Timo Sylvester freudig, nachdem er 15 kg Körpergewicht losgeworden ist.

Fit wie ein Turnschuh!

Stolze 15 kg leichter, positiv, voller Energie und Vitalität konnte Timo sich an seinem Erfolg freuen.

Das Beste daran, es war leicht und keine Überwindung nötig. Die positive Veränderung war schnell festzustellen und motivierte weiter am Ball zu bleiben.

Mit den Purzelnden der Pfunde viel es mir auch wieder leichter, mich zu bewegen und die neu gewonnene Vitalität machte es mir leichter, meinem Körper durch Sport wieder etwas Gutes zu tun, was natürlich sich positiv auf die Reduktion meines Gewichtes auswirkte. Denn egal wie gut das Präparat auch ist, was du nimmst. Es geht alles nur so gut und so schnell wie du selbst mithilfst. Nicht nur, dass meine Körperhaltung, meine Muskelmasse sich veränderte, sondern meine Ausdauer verbesserte sich auch dermaßen, dass ich alles machen kann, ohne außer Puste zu geraten. Heute nehme ich zusätzlich zu dem Pulver auch Sportprodukte desselben Herstellers ein. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, was mich bei meinen Sporteinheiten unterstützt, dann lese hier weiter.

Heute weiß ich, warum es mir besser geht als 2018. Das Pulver, was ich bekommen habe, sorgte bei mir für einen besseren Säure-Basen-Haushalt. Meiner Übersäuerung wurde entgegengewirkt und durch basische Nährstoffe wurde mein Körper angereichert, was zu einer ausgeglichenen Säure-Basen-Bilanz beitrug. Wenn du mehr über dieses Thema wissen möchtest, dann kann ich dir das Buch von Kurt Tepperwein Jungbrunnen Entsäuerung empfehlen.

Alles, was ich geschrieben habe, ist eine persönliche Erfahrung und keine Garantie, das es bei dir auch funktioniert. Auch wenn einiges dafürspricht. Vor der Einnahme irgendwelcher Mittel solltest du einen Arzt und gerne auch einen Heilpraktiker deines Vertrauens aufsuchen und dich informieren.

Folgende Bereiche sind ebenfalls sehr mit der körperlichen Vitalität verbunden. Informiere dich genauer hierzu.

soulfood vs. nahrungsergaenzung

Soulfood vs. Nahrungs-ergänzung

Gesunder Schlaf

Gesunder Schlaf

Sport & Bewegung

Sport & Bewegung

Du interessierst dich für Gesundheit, Vitalstoffe und ein besseres Leben? Dann setzte dich mit uns in Verbindung für detaillierte Informationen.