Nettolohnsteigerung, ganz legal

Wie steigert man den Nettolohn auf legale Weise?

Aus Veröffentlichungen ist bekannt, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ihren Nettolohn steigern können – und zwar ganz legal. Dafür vereinbaren sie mit Chefin oder Chef Teile des Arbeitslohns in eine Sachzuwendung umzuwandeln. So können Sie als Arbeitnehmerinnen bzw. Arbeitnehmer Steuern und Sozialver-sicherungsbeiträge sparen. Voraussetzung dazu ist, es gilt bei der Nettolohnoptimierung einige Grundregeln zu beachten.

Als Faustformel gilt: Ob Bar- oder Sachlohn, alles, was sozialversicherungspflichtig Beschäftigten als Arbeitslohn zufließt, unterliegt der Lohnsteuer. Darauf weisen auch Vertreter des Bund der Steuerzahler hin und beziehen sich auf einen Erlass der Oberfinanzdirektion Nordrhein-Westfalen (Kurzinfo LSt 5/2015). Bestimmte Zuwendungen des Arbeitgebers sind jedoch steuerfrei. Sie können pauschal versteuert werden, wenn die Lohn- / Gehaltsoptimierung vorab vereinbart wurde. Unproblematisch ist die steuerfreie Überlassung von Diensthandys oder Laptops, sowie von Warengutscheinen bis zu einer Freigrenze von 44 Euro. Auch Barzuschüsse in Form von Restaurantschecks sowie unentgeltliche oder verbilligte Mahlzeiten in Betriebskantinen sind möglich. Hier kann meist direkt eine Umwandlung aus dem bisherigen Lohn bzw. Gehalt zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart und vornehmen werden.

Haben Sie Interesse oder Fragen?

Wollen Sie wissen, ob eine Lohnoptimierung für Sie Sinn macht, oder möchten Sie mehr über das Konzept erfahren? Kontaktieren Sie uns für ein kostenfreies Erstgespräch.

Rechtlicher Hinweis: 

Die Unternehmensberatung Sylvester UG (haftungsbeschränkt) führt selbst keine Steuer- oder Rechtsberatung durch. Tätigkeiten, die eine steuerliche Beratung erforderlich machen (z. B. die steuer- und sozialversicherungsrechtliche Prüfung des Lohn-und Gehaltssystems oder die betriebliche Umsetzung im Rahmen der Lohnbuchhaltung) werden ausschließlich von Personen durchgeführt, die zur unbeschränkten Hilfe in Steuersachen gemäß § 3 Nr. 2 Steuerberatungsgesetz (StBerG) wie bspw. Steuerberater befugt sind.