Weg von den Schulden – rein ins Glück!

Schulden sind ein unangenehmes Thema.

Zumindest geht es uns und vielen anderen auch so. Dir auch?
Kennst du die Situation, der Monatsanfang ist gerade ein paar Tage her, aber dein Konto bräuchte am besten schon wieder das nächste Gehalt. Die Kreditkarte ist am Limit, eventuell ebenfalls die Zweite. Oft sind die angehäuften Schulden Konsumschulden.

Man gönnt sich ja sonst nichts und möchte sich belohnen für all die harte Arbeit. Der Klassiker, Schulden auf dem Girokonto, der Dispo mit einem üblen Zinssatz, sowie das ausgereizte Limit auf der Kreditkarte sind irgendwann ein Dauerzustand. Der schnelle Ratenkredit für das neue Auto, PayPal später bezahlen und vieles mehr verlocken uns und bringen einen in die Schuldenfalle. Manchmal auch Verbindlichkeiten bei Freunden oder Familie. Aus Scharm traut man sich nicht mehr mit ihnen zu sprechen und vereinsamt sogar. Weil nichts mehr möglich ist, scheint die Situation unausweglich. Eine Mahnung nach der andren flattert ins Haus. Oftmals ist man regelrecht verzweifelt. Wir kennen Menschen, die haben sich das Leben genommen wegen ihrer Schulden. Aber du bist nicht allein, wir helfen Dir! Die gute Nachricht ist, es gibt einen Plan zum Schuldenabbau.

raus aus den schulden

Doch erstmal ganz von Anfang, wie entstehen Schulden?

Sie entstehen dann, wenn die Ausgaben zu den Einnahmen im ungünstigen Verhältnis sind. Also mehr ausgegeben, als eingenommen wird.

So gehst du vor:

  • Bestandsaufnahme machen
    Mit einer Excel-Tabelle erfasst du alle Einnahmen und Ausgaben. Unsere spezielle Maxgehalt-Tabelle kannst du bei uns anfordern.
  • Überblick verschaffen
    Es ist megawichtig, alles im Auge zu behalten. Hast du mehrere Konten, führe sie auf. Es muss alles auf den Tisch, auch wenn es weh, tut!
  • Haushaltsbuch führen
    Auch wenn das Old School klingt, es ist total wichtig, immer im Blick zu haben, wo das Geld hingeht und wie viel für was ausgegeben wird. Es gibt verschiedene Apps und Tools, die dich dabei unterstützen können. Doch es bringt das beste Tool nichts, wenn es nicht genutzt wird, ;-). Wichtig ist, pack es JETZT an!

Alles aufgeschrieben, was nun?

Es gibt an dieser Stelle nun zwei Möglichkeiten. Erstens die Ausgaben senken. Zweitens die Einnahmen erhöhen. Wir haben für dich einige Ideen zusammengetragen, wie du zu mehr Einkommen kommen kannst.

Schau dir diese bitte in Ruhe an. Vielleicht ist etwas für dich dabei. Du kannst auch beides kombinieren. So bin ich aus meinen Schulden herausgekommen. Einkommen erhöhen und Ausgaben reduzieren. Damit geht es noch schneller versprochen!

Augen zu und durch?

Nicht hier, verschließe die Augen nicht vor deinen Schulden. Schaue hin, was dich in diese Lage gebracht hat und was es zu vermeiden gilt.

Gehaltsverhandlung Tipps

Effektiv Ausgaben senken

Hier listen wir dir Möglichkeiten auf, die wir am effektivsten halten, um Ausgaben zu senken.

  • Mahngebühren vermeiden
    Zahle deine Rechnungen fristgerecht und nehme dafür kein neues Darlehen auf.
  • Kaufentscheidung überdenken
    Bevor du etwas kaufst, überlege, ob du es wirklich brauchst und wie lange dich die Kaufentscheidung glücklich macht. Die meisten „Glücklich-mach-Entscheidungen“ halten nicht lange an und es muss der nächste „Glücklichmacher“ her, was einen neuen Teufelskreis anschiebt.
  • Lebenshaltungskosten senken
    50-75 % das Einkommen fallen für Lebenshaltungskosten an. Dieser Artikel könnte dich interessieren. Starte einen Vergleich deiner Anbieter, um hier zusätzlich zu sparen. Bestimmt kommen ein paar schöne Euros zusammen.
  • Frugalismus, der radikale Weg!
    Durch Frugalismus kannst du durch radikales Sparen, aber auch vorausschauendes investieren, schnell in die finanzielle Unabhängigkeit kommen.
  • Ratenkredit
    Hast du an mehreren Stellen Schulden aufgebaut, macht es Sinn, den Dispo, die Schulden der Kreditkarte und sonstige Schulden mittels eines Ratenkredits abzulösen. Hier hast du im Bestfall einen deutlich niedrigeren Zinssatz und nur noch einen Posten monatlich zu tilgen. So behältst du alles besser im Überblick und sieht den Berg schneller schmelzen, wie wenn viele kleine Berge abgebaut werden müssen. Hier gelangst du zum Vergleich – Ratenkredit.
  • Praktische Tipps für den Alltag
    Bereite dein Essen zuhause vor und nimm es mit, auch den Kaffee to go! Der Gang zum Bäcker kostet jede Menge Geld.
    Ein kleines Rechenbeispiel: 2-mal in der Woche zum Bäcker für rund 5 € was Kleines kaufen (z. B. Latte Macchiato und ein Croissant) sind 40 € im Monat und rund 500€ im Jahr!
  • Bares ist Wahres!
    Pflegte mein Opa immer zu sagen. Da ist viel Wahres dran! So spürst du besser, wenn das Portemonnaie leer ist. Bei der EC-Karte siehst du nicht beim Durchziehen, wie viel noch übrig ist.
  • Die Umschlagmethode
    Durch dein Haushaltsbuch hast du bestens im Überblick, für was du wie viel Geld im Monat brauchst. Bezahle alle Ausgaben, die nicht per Dauerauftrag oder Lastschrift von deinem Konto gebucht werden in bar! So schulst du dein Gefühl für Geld und siehst wie viel dir im Monat für was zur Verfügung steht. Nimm zum Beispiel 4 Umschläge und schreibe drauf: Lebensmittel & Hygiene, Tanken, Freizeit, Kleidung. Passe die Umschläge an deine Bedürfnisse an.
  • Sondertilgung
    Bleibt am Monatsende noch etwas übrig, nimm dieses Geld und tätige eine Sondertilgung. So kommst du schneller zur finanziellen Freiheit.

In Summe dient dir all dies, um ans Ziel zu kommen. Schuldenfrei werden. Nachdem alle Schulden getilgt sind, wäre es doch klasse, nun in die finanzielle Freiheit zu kommen? An dieser Stelle unsere Empfehlung, sich die Themen weitere Einkommensquellen und Investieren anzuschauen. Nicht nur das hier und jetzt ist wichtig, sondern auch, wie du in Zukunft finanziell aufgestellt bist. Denn niemand außer DIR sollte sich um deine Finanzen kümmern!